Unternehmensfinanzierung

Der europäische Markt für Finanzdienstleistungen verändert sich rasch. Er folgt dem anglo-amerikanischen Vorbild schneller als erwartet. Während das Kreditgeschäft immer noch vom Sicherheitsdenken geprägt ist, wird an den Kapitalmärkten das Risiko plaziert. Die Kundenanforderungen an die Bank haben sich gründlich geändert. Das Rating in Folge von Basel II hat die Kreditwürdigkeitsprüfung revolutionär verändert und die Auswirkungen von Basel III sind nicht zu übersehen.


Schriftliche Dokumentation


Die Erkenntnisse zu den "hard facts" und den "soft facts" werden schriftlich dokumentiert und in Form eines Unternehmenskonzeptes, Businessplan oder Geschäftsbericht der Bank präsentiert. Dabei sollte der Inhalt im Vergleich zu vorherigen Konzepten stimmig sein und Abweichungen plausibel begründet werden. Im übrigen ist darauf hinzuweisen, dass sämtliche Informationen und Erläuterungen, die Sie gegenüber Ihrer Bank abgeben, schriftlich zu erfolgen sind. Hierdurch vermeiden Sie überflüssige Rückfragen und erleichtern den Bankmitarbeitern die Bearbeitung Ihrer Anliegen. Ferner werden innerhalb der bankinternen Prüfungsabläufe Fehler durch eine falsche Übermittlung von Daten vermieden. Selbstverständlich stehe ich Ihnen für die Erstellung solcher oder ähnlicher Dokumentationen gerne zur Verfügung und begleite Sie auch - auf Wunsch - zu Bankgesprächen und Kreditverhandlungen.



Die KfW sollte die erste Informationsquelle für denkbare Finanzierungspläne deutscher Unternehmen sein.

Erkundigen Sie sich nach aktuellen Förderkrediten.


Darüber hinaus gibt es andere Wege zur Unternehmensfinanzierung, die ich Ihnen gerne vorstelle. Im Zuge der restriktiven Kreditpolitik vieler Banken - nicht zuletzt durch die Beschränkungen durch Basel II und III - gewinnen alternative Finanzierungsformen zunehmend an Bedeutung.